Solaranlagen

Die Sonne geht auf – die Energiekosten gehen runter

Jetzt können Sie Sonne tanken und gleichzeitig Geld sparen: Denn beim Einsatz einer Solaranlage sparen Sie jedes Jahr die Kosten für die Erzeugung von ca. 2.800 kWh Energie. Darüber hinaus werden Sie durch staatliche und regionale Förderprogramme unterstützt.

Auch in Bezug auf die Trinkwassererwärmung können gut 60% der Energie durch eine Solaranlage abgedeckt werden. Im Sommer übernimmt sie das sogar komplett, während im Winter das Heizgerät nur noch nachheizt. Noch mehr Komfort genießen Sie, wenn Sie Ihre Solaranlage zur Heizungsunterstützung einsetzen: In Kombination mit sparsamer Brennwerttechnik liegt das Energie-Einsparpotenzial dann bei bis zu 25%.

Planung einer Solaranlage

Um die Solarenergie so effizient wie möglich zu nutzen, sollte eine möglichst günstige Position des Kollektorfeldes festgelegt werden. Das heißt: Ausrichtung nach Süden und ohne Verschattungen durch Bäume oder Nachbarschaftsgebäude.

Der optimale Aufstellort des Solarspeichers ist möglichst nah beim Kollektor. Die Solaranlage selbst kann sowohl als kompakte Dachheizzentrale für kleinere Haushalte oder als Kelleranlage für Mehrfamilienhäuser aufgestellt werden.

Die Größe der Kollektorflächen richtet sich nach der Anzahl der Personen im Haus. Überschlägig rechnet man 1 bis 1,3m² Nettofläche pro Person bei Flachkollektoren und 0,8 bis 1,0 m² bei Röhrenkollektoren. Für den Warmwasserspeicher sollten 40 bis 60 Liter Speicherinhalt pro Person einkalkuliert werden.

So funktioniert eine Solaranlage

Ein einfaches Prinzip für großen Komfort
Eine Solaranlage arbeitet im Prinzip wie ein in der Sonne liegender Gartenschlauch. Im Solarkollektor wird zunächst eine spezielle Trägerflüssigkeit durch die Sonneneinstrahlung erwärmt und von einer Umwälzpumpe zum Warmwasserspeicher geleitet. Über einen Wärmetauscher gibt die Trägerflüssigkeit ihre Wärme an das Trinkwasser im Warmwasserspeicher ab und wird zurück zum Kollektor geführt.

Sollte einmal bei schlechterem Wetter nicht genügend Sonnenenergie zur Verfügung stehen, erfolgt über eine zweite Heizspirale im Speicher die Nacherwärmung des Wassers über das Heizgerät. So genießen Sie jederzeit uneingeschränkten Wärme- und Warmwasserkomfort - umweltbewusst und sparsam.

Was fördert der Staat?

Kurz: Alles, was die Umwelt entlastet und Energie spart. Die Nutzung regenerativer Energien wird daher besonders von Bund, Ländern und Kommunen finanziell unterstützt. Gerade bei Solaranlagen lohnt es sich, wegen der hohen Förderung schnell zu handeln.

Neben der Direktförderung für die Kollektorfläche werden zinsgünstige Darlehen durch das KfW Kreditprogramm angeboten. Dieses beinhaltet einen günstigen Zins und ist auf 20 Jahre festgeschrieben – beim Austausch Ihres alten Heizgerätes gegen den Einsatz von Solartechnik. Die Antragsformulare sind bei der jeweiligen Hausbank erhältlich.
Sie interessieren sich für eine Solaranlage? Wir helfen Ihnen bei der Planung.

Nutzen Sie auch den !